Department Hämatologie
und Internistische Onkologie


Porträt Dr. Bremer

Leitende Ärztin

Dr. med. Anne Bremer

Fachärztin für Innere Medizin

Schwerpunkt: Hämatologie
und Internistische Onkologie
(Weiterbildungsbefugnis 36 Monate)
Zusatzbezeichnung: Palliativmedizin
Weiterbildungsbefugnis 12 Monate)


Diagnostik und Therapie

Gespräch in der Onkologie zwischen Arzt und Patientin

Im Department Hämatologie und Internistische Onkologie wird die gesamte Breite der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Blutes, des Lymphsystems, des Knochenmarks und sämtlicher solider Tumoren mit Ausnahme der Knochenmark- und Stammzelltransplantation durchgeführt.  

Es werden sämtliche Chemotherapieformen in allen gängigen Verabreichungsformen (Tabletten, Infusionen, Einbringen in Körperhöhlen etc.) nach den aktuellen Standards und Leitlinien der onkologischen Fachgesellschaften durchgeführt. Zudem werden auch Antihormon- und Immuntherapien durchgeführt, so wie alle gängigen zielgerichteten Therapien z.B. mit monoklonalen Antikörpern oder s.g. small molecules.  

Ein besonderer Schwerpunkt liegt zudem in der supportiven (unterstützenden) Therapie der Patienten zur besseren Verträglichkeit der Chemotherapien und auch in der Symptomtherapie der entsprechenden tumorbedingten oder therapiebedingten Symptome. Begleitung und Unterstützung in psychischen und psychosozialen Belastungs­situationen wird durch Psychoonkologen, Sozialdienst und Seelsorge angeboten.  

Durch wöchentliche Tumorkonferenzen mit der gynäkologischen Klinik im Hause wie auch mit der Allgemein- und Visceralchirurgie, der Gastroenterologie, der Urologie, der Radiologie der angeschlossenen Pathologie und der Strahlentherapie am UKM und bei Bedarf auch anderen Fachdisziplinen des Hauses wird gewährleistet, dass den Patienten alle zur Therapie der Erkrankung notwendigen Fachdisziplinen zur Verfügung stehen und die Therapien in einem interdisziplinären Tumorboard abgestimmt werden. Die Tumorkonferenzen sind zertifiziert von der Ärztekammer Westfalen-Lippe. Das Department Hämatologie und Internistische Onkologie ist Kernleistungserbringer für Onkologie der Patienten des Darmzentrums.

Über die Sonographie- und Endoskopieabteilung der II. Medizinischen Klinik besteht jederzeit die Möglichkeit von diagnostischen und interventionellen Sonographien und Endoskopien und spezialisierten endoskopischen Therapien wie z.B. Überbrückung tumorbedingter Engstellen des Verdauungstraktes und des Gallenwegssystemes.

Im Labor des St. Franziskus-Hospitals kann die Diagnostik sämtlicher Erkrankungen des Blutes, des Lymphsystems und des Knochenmarks erfolgen z.B. durch Anfertigung, Spezialfärbung und Befundung von Blut- und Knochenmarksausstrichen oder mikroskopischen Befundungen von Ergüssen aus  Körperhöhlen mit bösartigen Zellen.

Kooperation

Enge Kooperationen bestehen mit der Uniklinik Münster, insbesondere mit den Kliniken für Strahlentherapie, der Hämatologie und Internistischen Onkologie und der Gynäkologie.

Durch die enge Zusammenarbeit mit der Lehranstalt für Diätassistentinnen am St. Franziskus-Hospital und durch das Ernährungsteam im Hause besteht für alle Patienten das Angebot von Ernährungsberatung sowohl stationär wie auch ambulant mit Einbeziehung der Angehörigen. 

Durch die enge Kooperation mit der radiologischen Klinik im Hause besteht unter anderem die Möglichkeit von lokal ablativen Verfahren zur Therapie von Tumormanifestation, wie z.B. die Radiofrequenzablation von Lebermetastasen oder die transarterielle Chemoembolisation von Metastasen.