Notfallmedizin

Mehr als 30 Ober-, Fach- und Assistenzärzte der Klinik besetzen die Notarztstandorte an der Feuer- und Rettungswache Telgte des Kreises Warendorf sowie der Feuer- und Rettungswache Emsdetten und der Rettungswache Greven im Kreis Steinfurt. Zusätzlich sind wir an den Notarztdiensten am Standort Lüdinghausen und freiberuflich an vielen weiteren Notarztstandorten und als leitende Notärzte tätig.

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Regionalverband Münster des Arbeiter-Samariter-Bundes stellen wir erfahrene Anästhesisten und Intensivmediziner für die Besetzung des Intensivtransportwagen.

Der innerklinische Notfalldienst erfolgt in Kooperation mit der Klinik für Innere Medizin.

Eine kontinuierliche Weiterbildung erfolgt in monatlichen Treffen im Rahmen des Kolloquium Notfallmedizin („Aus-, Fort- und Weiterbildung“) mit internen und externen Referenten. Die Fortbildungsreihe ist von der Ärztekammer Westfalen-Lippe zertifiziert.

Ansprechpartner

Dr. med. Mario Santamaria

Oberarzt
Weiterbildungsbefugnis Notfallmedizin
Facharzt für Anästhesiologie

Intensivmedizin
Notfallmedizin
Diplom-Gesundheitsökonom
Leitender Notarzt der Stadt Münster
Full Instructor des European Resuscitation Council (ERC)
DEGUM Stufe 2 & DEGUM Kursleiter

Telefon: 0251 935-3936
Telefax: 0251 935-4077

E-Mail: mario.santamaria(at)sfh-muenster.de

Klaus Ahlborn

Oberarzt
Facharzt für Anästhesiologie

Ärztlicher Leiter Notarztstandort Emsdetten
Leitender Notarzt Kreis Steinfurt

Telefon: 0251 935-3936
Telefax: 0251 935-4077

E-Mail: klaus.ahlborn(at)sfh-muenster.de

Dr. med. Silke Brandt

Fachärztin für Anästhesiologie
Notfallmedizin

Ärztliche Leitung Notarztstandort Telgte
ATLS Provider

Telefon: 0251 935-3936
Telefax: 0251 935-4077

E-Mail: silke.brandt(at)sfh-muenster.de


Notarztpool Stadt Münster

Die Klink für Anästhesie und operative Intensivmedizin ist am Rotationsverfahren der Notärzte der Stadt Münster beteiligt. Des Weiteren sind zahlreiche Mitarbeiter unserer Klink im Notarztpool registriert.

Weitere Informationen auf der Homepage der Berufsfeuerwehr Notärzte Münster.


Notarztstandort Rettungswache Emsdetten

Das Notarzteinsatzfahrzeug ist an der Rettungs- und Feuerwache Emsdetten stationiert und in den Bedarfsplan des Kreises Steinfurt eingebunden. Der Standort wird von Montag bis Freitag zwischen 8:00 Uhr und 16:30 Uhr von der Klinik besetzt. Die Alarmierung erfolgt über die Rettungsleitstelle Steinfurt.

Pro Jahr werden mehr als 500 Einsätze gefahren.

Das Einsatzspektrum reicht vom schweren, überländlichen Verkehrsunfall über die gesamte Breite internistisch/neurologischer Notfälle, bis hin zu Notfallverlegungen.

Regelmäßig erfolgt zur zeitgerechten Versorgung von schwerstverletzten Patienten die Zusammenarbeit mit der ADAC Luftrettung Christoph Europa 2 und Christoph Westfalen.

 

 

Notarztstandort Rettungswache Telgte

Das Notarzteinsatzfahrzeug (Rettung-Telgte1-NEF1) ist an der Rettungs- und Feuerwache Telgte stationiert und in den Bedarfsplan des Kreises Warendorf eingebunden.

Der Standort wird in wechselseitigen 24h-Diensten gemeinsam mit dem Josephs-Hospital Warendorf besetzt.

Die Alarmierung erfolgt über die Rettungsleitstelle Warendorf.

Pro Jahr werden ca. 600 Einsätze gefahren.

Das Einsatzspektrum reicht vom schweren, überländlichen Verkehrsunfall über die gesamte Breite internistisch/neurologischer Notfälle, bis hin zur Notfallverlegung aus dem Rochushospital in Telgte.

Notarztstandort Rettungswache Greven

Das Notarzteinsatzfahrzeug ist an der Rettungs- und Feuerwache Greven stationiert und in den Bedarfsplan des Kreises Steinfurt eingebunden. Der Standort wird von Montag bis Freitag zwischen 8:00 Uhr und 16:30 Uhr von der Klinik besetzt. Das NEF ist 24 Stunden einsatzbereit, die übrigen Zeiten werden über den Notarztpool des Kreisen Steinfurt besetzt. Die Alarmierung erfolgt über die Rettungsleitstelle Steinfurt.

Pro Jahr werden mehr als 1200 Einsätze gefahren.
Das Einsatzspektrum reicht vom schweren, überländlichen Verkehrsunfall über die gesamte Breite internistisch/neurologischer Notfälle, bis hin zu Notfallverlegungen.
Regelmäßig erfolgt zur zeitgerechten Versorgung von schwerstverletzten Patienten die Zusammenarbeit mit der ADAC Luftrettung Christoph Europa 2 und Christoph Westfalen.

Intensivtransport

1987 begann der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) als erste Hilfsorganisation Deutschlands mit dem Transfer von schwerstkranken Patienten zwischen den Intensivstationen unterschiedlicher Krankenhäuser. Er ist bis heute federführend bei boden- und luftgebundenen Intensivtransporten. Der ASB Regionalverband Münster begann 2001 mit dem Transport von intensivpflichtigen Patienten. Mittlerweile zählen Krankenhäuser in ganz Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, sowie den Niederlanden und Belgien zu den Auftraggebern. Für im Urlaub Erkrankte oder Verletzte ist der Intensivtransportwagen (ITW) oftmals die einzige Möglichkeit, im Heimatland die Strecke vom Flughafen in das Krankenhaus zu bewältigen. Den ITW zeichnet eine medizinisch-technische Ausstattung wie die einer Intensivstation aus, alle diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen werden lückenlos übernommen. Es kommt zu keinem Therapieverlust, die „Versorgungskette“ bleibt geschlossen. Das Personal besteht aus einem Facharzt für Anästhesie mit Erfahrungen im Bereich Intensivmedizin, einem Krankenpfleger mit gleichzeitiger Ausbildung zum Rettungsassistenten sowie einem weiteren Rettungsassistenten als Fahrer. Somit stellt der ASB ein in der Region einzigartiges Fahrzeug. Dieses Fahrzeug garantiert ein Höchstmaß an Sicherheit und Fahrkomfort für Patienten und Personal. Die Abmessungen des Fahrzeuges garantieren ein großzügiges Arbeitsfeld, wie es kaum in einem Rettungswagen zu finden ist.  

Die Ärztliche Besatzung des Intensivtransportwagen ASB Münster erfolgt durch Mitarbeiter der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin.  

Weitere Informationen zum Intensivtransportwagen finden auf der Homepage des ASB Münster