Stoma- Sprechstunde

Angelika Henschel & Francis Helmer

Inkontinenz-, Wund- und Stomatherapeutinnen nach DVET

Telefon: 0251 935-5208
E-Mail: angelika.henschel(at)sfh-muenster.de

               francis.helmer(at)sfh-muenster.de

 

Sprechstunde: Dienstags 14:00 bis 15:00 Uhr

Beratung, Schulung, Pflege & Nachsorge

In Deutschland erhalten rund 10.000 Menschen pro Jahr bei Operationen einen künstlichen Darm- oder Blasenausgang. Über dieses Stoma, auch Anus praeter naturalis oder Seitenausgang genannt, werden Stuhl oder Urin durch die Bauchdecke in einen Beutel geleitet.

Für Menschen, die eine Stomaanlage erhalten, verändert sich der gewohnte Lebensalltag. Die Umstellung auf ein Leben mit dem Stoma belastet viele seelisch und körperlich. Das erfordert viel Kraft und will bewältigt werden.

Unser Wunsch ist, Sie im Leben mit dem künstlichen Ausgang zu begleiten und alle Fragen rund um das Stoma zu beantworten.

Vor der Operation
Ärzte, speziell ausgebildete Stomatherapeuten und Pflegekräfte informieren und beraten Sie vor der Operation.

Nach der Operation
Schon bald nach dem Eingriff erfahren Sie intensive fachliche Betreuung und Begleitung. Das Team leitet Sie kontinuierlich im Umgang mit dem Stoma an. Unser Ziel ist Ihre Sicherheit in der Stomaversorgung.

Entlassung 
Wenn Sie das Krankenhaus verlassen, stellen wir den Kontakt zu Ihren Nachversorgern vor Ort her. Eine kontinuierliche Weiterversorgung ist somit gewährleistet.

Unsere Leistungen:

  • Informationen durch die Stomatherapeuten vor der Operation 
  • Markierung der Stomaanlage 
  • Beratung über Möglichkeiten der Stomaversorgung 
  • Erstversorgung 
  • Bereitstellung von Stoma-Versorgungsartikeln 
  • Anleitung und Hilfe zur Selbsthilfe 
  • Einbeziehung und Kontakt zu Angehörigen (falls gewünscht) 
  • Beratung und Anleitung zur Stomapflege beimöglichen Komplikationen 
  • Informationen über das Leben mit dem Stoma bezüglich Ernährung, Beruf, Freizeit, Schwangerschaft etc. 
  • Stomapflege bei Chemo- oder Strahlentherapie 
  • Entlassungsprocedere: Information und Zusammenarbeit mit den Nachversorgern im ambulanten Bereich 
  • Vorstellung und Kontaktherstellung zur Selbsthilfegruppe ILCO
  • Beratung bei Stuhl- oder Harn-Inkontinenz 
  • Unterstützung des Sozialdienstes bzgl. Schwerbehinderung, Rente, Reha-Maßnahmen

Deutsche ILCO

Die Vereinigung für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs
Deutsche ILCO e.V.

Gisela Schwarberg-Roesmann
Sprecherin Region Münsterland

Telefon: 05971 52881
E-Mail

Zertifizierungen

Die Zeitschrift FOCUS hat das Darmzentrum im St. Franziskus-Hospital Münster als Nationales Krankenhaus ausgezeichnet.