Donnerstag, 19.09.2019

Tag der Wiederbelebung - Für ALLE Interessierten

Am Donnerstag, 19. September 2019, lädt das St. Franziskus-Hospital Münster alle Interessierten zum „Tag der Wiederbelebung“ ein. Von 10 bis 16 Uhr können Besucher und Mitarbeitende in der Eingangshalle unter Anleitung an speziellen Puppen die Herzdruckmassage trainieren, die bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand Leben retten kann.

Notärzte und Pflegende des St. Franziskus-Hospitals erläutern, wie ein Herz-Kreislauf-Stillstand erkannt werden kann und worauf es bei Wiederbelebungsmaßnahmen ankommt. „Mit unserem Angebot wollen wir informieren und Hemmschwellen abbauen. Es lohnt sich, seine Fähigkeiten aufzufrischen, denn Reanimation ist einfacher als viele glauben. Jeder kann es!“, so Dr. Christian Albiker, Leiter des Simulationszentrums FranzikusSIM.
Der Tag findet im Rahmen der bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“ statt, der vom Berufsverband Deutscher Anästhesisten und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin ins Leben gerufen wurde.

Zum Hintergrund: In Deutschland werden rund 200 Reanimationen täglich durchgeführt. Warum ist ein Herz-Kreislaufstillstand gefährlich? Jede Zelle im Körper kann nur überleben, solange sie mit Sauerstoff versorgt wird. Kommt der Herz-Kreislauf zum Stillstand, beginnen die Zellen zu sterben. Mit einer einfachen Herzdruckmassage kann der Restsauerstoff im Blut zirkulieren und so bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die Überlebenswahrscheinlichkeit entscheidend erhöhen. Pro Minute verringert sich die Überlebenswahrscheinlichkeit des Betroffenen um etwa 10 Prozent. Ein Überleben gilt als unwahrscheinlich, wenn nach einem Herzstillstand nicht innerhalb der ersten fünf Minuten mit einfachen Maßnahmen begonnen wird.  Mit der Kampagne „Prüfen. Rufen. Drücken!“ sind die drei Schritte bei einem Herzstillstand treffend zusammengefasst: Reaktion und Atmung checken, Notruf 112 wählen und die Herzdruckmassage sofort beginnen.  

Donnerstag, 19.09.2019
10 - 16 Uhr