Zentrale Notaufnahme

In unserer Zentralen Notaufnahme stehen wir rund um die Uhr für die pflegerische und medizinische Versorgung von Notfallpatienten bereit.
Nach Ersteinschätzung der individuellen Behandlungsdringlichkeit erfolgt in enger interprofessioneller und interdisziplinärer Zusammenarbeit mit allen an der Notfallversorgung beteiligten Fachabteilungen im Hause die jeweils notwendige Notfalldiagnostik, -pflege und -therapie.
 
Jährlich werden in der Zentralen Notaufnahme des St. Franziskus-Hospitals ca. 35000 Patienten behandelt. Die Zahl der Notaufnahmepatienten steigt jährlich.

Alle Patienten, bei denen die Erkrankung und Symptomatik eine ambulante Behandlung zulässt, werden nach Abschluss der Notaufnahmeeinschätzung bzw. -behandlung mit einem schriftlichen Bericht in die weitere ambulante Praxisversorgung übergeleitet.

Diejenigen Patienten, die stationär behandelt werden müssen, werden je nach Krankheitsschwere entweder initial zur Überwachung auf der Observationsstation oder den Intensivstationen behandelt oder auf eine Normalstation im Hause verlegt mit Überleitung an die weiterbehandelnde Fachabteilung.

Schwer erkrankte Patienten, vom Rettungsdienst oft auch intubiert und beatmet eingeliefert, werden umgehend in den Schockräumen versorgt und zeitnah auf die Intensivstationen verlegt. Dies ermöglicht eine qualifizierte Weiterversorgung der kritisch kranken Patienten ohne Zeitverzögerung.

Die Zentrale Notaufnahme ist rund um die Uhr im Schichtdienst besetzt. Damit ist die fachspezifische Kompetenz aller Abteilungen zu allen Zeiten verfügbar.  

Unsere speziell ausgebildeten Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Medizinischen Fachangestellten arbeiten in einem interdisziplinären pflegerischen Notaufnahmeteam. Die gute interprofessionelle Zusammenarbeit mit den Ärzten der mitbehandelnden medizinischen Abteilungen sichert einen hohen Qualitätsstandard.

Nutzen Sie unsere Navigation vor Ort